Heinrich Kurtzig über das posensche Judentum an der Grenze


Heinrich Kurtzig stammte aus Inowrazlaw,1 einer Stadt unweit der Weichsel im Nordosten der Provinz Posen. Kontakte zu kongreßpolnischen Juden waren hier intensiver als in der Provinzhauptstadt, auch weil „durch die deutschen Grenzstädte des Ostens […] polnische Juden oft in Scharen [zogen], um sich mit der von den Verwandten aus Amerika oder Australien gespendeten Schiffskarte bis zum Dampfer durchzubetteln und dann jenseits des Ozeans eine neue Heimat zu suchen.“2. Auch wirtschaftliche Kontakte wurden über die Weichsel hinweg gepflegt. Die Anpassung an die deutsche Kultur schritt hier langsamer voran.

Karte-Inowroclaw

Provinz Posen. Archiwum Panstwowe w Poznaniu

In Kurtzigs Roman An der Grenze beobachtet ein aus Kongreßpolen seines Strebens nach deutscher Bildung wegen geflohener Junge die Synagoge und vergleicht die Juden diesseits und jenseits der Weichsel:

„Der Tempel war ein kleines schmuckloses Gebäude. Von außen konnte man ihm seine heilige Bestimmung kaum ansehen; man hätte ihn eher für eine Art Scheune halten können, wenn nicht die Fenster auf den beiden Längsseiten auf einen andern Zweck des Innern als auf die Einlagerung von Getreidehalmen oder Heubündeln hingewiesen hätten. Außerdem fehlte für die Einfahrt der hochbeladenen Erntewagen das gewaltige, zweiflügelige Scheunentor. An seiner Stelle befanden sich an der vorderen Giebelseite drei Türen. Eine mittlere, die zu der im Erdgeschoß befindlichen Männerabteilung führte, und zwei seitliche zu den für die Frauen bestimmten Galerien. Auch die rückwärtige Giebelseite deutete auf einen besonderen Zweck des Gebäudes hin. Sie hatte zu ebener Erde einen niedrigen, erkerartigen Ausbau, den Uneingeweihte für eine Sakristei halten konnten. Ein irgendwie beachtenswertes Werk der Baukunst war diese Synagoge nicht. Betrat man aber ihr Inneres, so wurde das Auge überrascht und geblendet, besonders bei den Abendandachten an den Sabbath- und Feiertagen. Da erstrahlte das Gotteshaus in Schönheit im Glanze von hunderten von Kerzen, die aus den von der Decke herabhängenden blitzenden messingenen Kronleuchtern herauswuchsen. Man erblickte den prächtigen Almemor,3 zu dem teppichgeschmückte Stufen hinaufführten. Mächtige Säulen mit kunstvollen Kapitalen strebten in die Höhe und bildeten mit dem goldverzierten schweren Sims, an dem die „ewige Lampe“ angebracht war, ein Tor zu dem Allerheiligsten, in dem die mit silbernen Behängen und klingenden Kronen gezierten Torarollen, gehüllt in verschiedenfarbige Mäntelchen, aufbewahrt wurden. Mit einem kunstvoll gestickten, seitlich verschiebbaren Vorhang, „Prauches“ genannt, meist eine Spende frommer Frauen, waren die Türen zum Allerheiligsten, das nur bei feierlichen Anlässen geöffnet wurde, verhängt. Silberne Kandelaber und Leuchter standen auf den Pulten des Vorbeters und der „Bima“,4 die inmitten des Tempels die einfachen hölzernen Bankreihen unterbrach. An der Giebelwand, zu beiden Seiten des Alemors, hingen in schweren goldenen Rahmen zwei mächtige Tafeln mit dem Gebet für den König in hebräischer und deutscher Sprache. Das rings um die Galerie laufende engmaschige Gitter, das die Frauen den Blicken der Männer entziehen sollte, um sie nicht durch unheilige Gedanken von der Andacht abzulenken, behob die Eintönigkeit des oberen Raums. Konnte eine solche kleine Synagoge mit den Meisterwerken kirchlicher Baukunst auch nicht im entferntesten wetteifern, eine tiefere Andacht und weihevollere Stimmung, wie in ihr, vermochte auch in den prunkvollsten Kirchen und Domen nicht erzeugt zu werden.  […]

Lob war geblendet. Noch nie hatte er ein so wundervolles Gotteshaus gesehen. Er verglich diesen kostbaren Tempel, dessen Decke ihm in Himmelshöhen zu schweben schien, mit seinem winzigen niedrigen „Schulchen“5 in Czarnów. Ja, er war jetzt in Deutschland, in Deutschland, dem von ihm ersehnten Lande der Kultur!“6

Während des Gottesdienstes werden aber auch die Ähnlichkeiten deutlich:

„Lob Rublowicz stellte wieder Vergleiche an. „Fast wie in Czarnów“, dachte er, nur daß dort die Chassidim7 in ihrer Betschule nicht auf einer Stelle stehen bleiben, sondern hin und herlaufen, manchmal in rasendem Tempo, um angeblich dadurch eine größere Konzentration zu erwirken“. Die geordneten Formen hier sagten Lob mehr zu, aber sein frühreifer, kritischer Geist hatte an ihnen doch auch noch manches auszusetzen, was ihm verbesserungsfähig schien. Zwischen tiefen Andachtsgefühlen und aufrührerischen Reformgedanken schwankte er hin und her bei den nun folgenden Gebeten und kantoralen Vorträgen bis zum Schluß, der feierlich ausklang in dem herrlichen „Kiddusch“.“8

Nicht alle Juden der Grenzregion folgten den religiösen Reformern und der kulturellen Tendenz der Assimilation an die deutsche Kultur, deren Ausdruck auch darin bestand, dass die Kinder das deutsche Gymnasium besuchten. Auf die traditionelle jüdische Schule gingen Jünglinge aus Osteuropa und nur wenige Kinder der Ortsansässigen.

„Lob ging sinnend durch die Straßen der Stadt. Er kam an einem niedrigen, kleinen, altersschwachen Häuschen vorüber. Es war das Beismedresch,9 in dem mancher berühmte Rabbiner gelehrt hatte und in dem auch Gottesdienst für die ganz Frommen abgehalten wurde. Er ging hinein. Er sah sich im Raume um. Die mächtigen, ihm wohlbekannten Folianten des Talmuds und zahlreicher Schriften der jüdischen Literatur aus vielen Jahrhunderten füllten die Regale. Außer den Sitzreihen und Lesepulten stand an der einen Seite ein langer Holztisch mit einfachen Stühlen. An ihm saßen bei Disputationen die Gelehrten, manchmal auch Talmudjünger. Heute „lernten“ an ihm nur einige Bocherim. Sie erzählten, daß sie aus Polen und Litauen stammten, hier ihr Talmudstudium fortsetzten und sich daneben auch mit Gymnasialfächern beschäftigten.“10

Die Spaltung der Gemeinde wird am Jom Kippur besonders deutlich:

„Bei diesen Andachten fehlte keines der Gemeindemitglieder im Tempel, selbst diejenigen nicht, die im allgemeinen nichts mehr „hielten“ und sich sonst an keinem Tage im Jahre, außer vielleicht nur noch zum Kaddisch-sagen für die Eltern bei der Jahrzeit, im Gotteshause blicken ließen.

Es herrschte in den verschiedenen Beträumen ein deutlich abgestufter Grad der Loslösung vom Alltäglichen und der Erhebung zu heiliger Andacht. Besonders am Versöhnungstage. Im Beth Hamidrasch, dem kleinen, bescheidenen, anspruchslosen „Schulchen“ der Alten, Gelehrten und Weisen, spürte man den Geist einer tiefergreifenden Frömmigkeit. Hier wurde wahrhaft inbrünstig gebetet. Hier wurde der Gedanke auch nicht für einen Augenblick abgelenkt zu irgend welchen unhei­ligen, profanen Empfindungen. Die Sehnsüchte dieser Frommen erhoben sich geschlossen zu den Himmelshöhen, zu Gottes Thron. Was ihre Lippen sprachen, verstanden sie, jedes Wort, jede Bedeutung für die Läuterung der Seele, für das Streben nach Versöhnung mit sich, mit den Menschen und mit dem Allmächtigen. Etwas Unsichtbares, mit äußeren Sinnesorganen nicht Wahrnehmbares schwebte durch den Raum und erschütterte die Herzen. Aber auch lebhafte Eindrücke auf das Gesicht, das Gehör, ja sogar auf den Geruchsinn waren hier anderer Art als in der Synagoge und der „Nebenschul“. Hier die ehrwürdigen Greise mit den wallenden weißen Bärten, alle in ihren an die Gleichheit der Menschen mahnenden, linnenen Totengewändern, hier dieses gemeinsame Sprechen der Gebete, bei denen auch nicht ein einziges Wort, keine Silbe unterdrückt wurde. Und hier der vielleicht nicht schöne, aber so charakteristische, alte Erinnerungen weckende Geruch, der den abgetragenen, alten, wollenen Talleissim11 und den von den Regalen herabgrüßenden uralten Folianten der heiligen Schriften entströmte. Alles das wirkte in seiner einheitlichen Verschmelzung berauschend.

Anders die Eindrücke in der benachbarten Synagoge. Ein viel größerer, hoher Raum, der in seinem baulichen Schmuck über das Alltägliche wohl emporzuheben vermochte. Die Beterschar, weniger auf die Vergangenheit als auf die Zukunft hinweisend. Denn neben nur vereinzelten Alten füllten hier mehr die in ihrer Schaffenskraft stehenden Männer mit ihren Frauen und der hoffnungsvollen Jugend das Gotteshaus. Gewiß gab es auch hier viele Fromme, viele Andächtige. Aber manchem der Gemeindemitglieder, den Beruf und gesellschaftlicher Verkehr der Tradition entfremdet hatte, gelang es nicht, sich durch die Verbindung vom zum Teil alten, zum Teil etwas modernisierten Ritual in eine wahrhaft weihevolle Stimmung zu erheben. Auch äußerlich traten sie dadurch hervor, daß sie statt eines Käppchens den blanken schwarzen Zylinderhut und den schmalgefalteten seidenen Tallis mit blinken der silberner oder goldener Tresse trugen. Ein Teil der Seiten des Gebetbuchs, wenn sie es überhaupt benutzten, wurde von ihnen überschlagen, und ihre Gedanken waren oft genug abgelenkt. Sie weilten vielleicht bei ihren Geschäften oder wer weiß, sonst wo. Denn viele von diesen Männern waren ja gar nicht aus einem innern Bedürfnis hierhergekommen, sondern nur aus Pietätsgefühl für die Eltern oder den vielleicht noch lebenden frommen Großvater. Der eine oder andere Aufgeklärte war es vielleicht seiner Pflicht als Mitglied der Repräsentantenversammlung, und nur aus diesem Grunde, schuldig, sich von der Gemeinschaft nicht fernzuhalten. So konnte ein tief aufwühlender, allgemein begeisterter Gottesdienst wie im Beth-Hamidrasch in der Synagoge nicht aufkommen.“12

Sein humoristisches Talent entfaltet Kurtzig bei der Beschreibung der mit der Wahl des neuen Gemeinderates verbundenen Unruhen. Die „Reformer“ wollen alles nach Berliner Muster verändern, wenigstens nach denen der „Großstädte“ Posen und Rawitsch. Die alten Bräuche sollen abgelehnt, junge, redegewandte Menschen gewählt werden. Nach den Wahlen allerdings müssen alle wieder zu den gewöhnten Sitten und dem Rhythmus einer kleinen Stadt, weit in Osten, zurückkehren.

„Um diese Zeit herrschte unter den Juden des Städtchens eine ungewöhnliche Aufregung und Unruhe. Es fand nach mehrjähriger Pause wieder einmal die Neuwahl zur Repräsentantenversammlung statt. […] Besonders zeichnete sich hierbei der Spediteur Raphael Leyser aus, der, wie schon bei früheren Wahlen, wieder eine stürmische Tätigkeit entfaltete. […] Er schürte Unzufriedenheit. Infolge seiner Wühlarbeit spaltete sich die sonst friedliche Gemeinde in zwei Parteien, in eine konservative und eine Reformpartei. […]

Leyser propagierte energisch diese umwälzenden Ideen, nicht nur öffentlich auf der Straße, sondern auch in geheimen Konventikeln. Er versammelte seine Anhänger zu aufrührerischen Besprechungen in das hinter dem Laden des Destillateurs Hosenstern befindliche kleine Stübchen. Dort hielt er seine programmatischen Reden: „Es ist ein Skandal, wie mit den Gemeindegeldern gewirtschaftet wird. Feste werden gefeiert, zu Chanukkah und Purim, aber für Lehrer Daniel ist keine Gehaltserhöhung oder Unterstützung möglich, da ist der „Stand der Finanzen ein prekärer“, wie Herr Michel Samuel sagte. „Jasager“ oder „Neinsager“ können wir im Vorstand nicht gebrauchen, sondern junge Menschen von Charakter, die reden können.“

„Sehr richtig,“ stimmte Hosenstern zu und präsentierte jedem der Anwesenden ein Gläschen Rosenlikör. Er selbst fühlte sich jung, charaktervoll und redegewandt genug, um in der Repräsentantenversammlung ersprießlich wirken zu können. — Auch Siegbert Simonsohn, dumm und unfähig, der nur eines verstand, immer mit seiner illustren Mischpoche zu prahlen, dem „Onkel Rechtsanwalt“ in Posen und dem „Schwager Doktor“ in Rawitsch, stellte sich in seiner maßlosen Eitelkeit als Kandidat zur Verfügung. Natürlich rückte sich auch Leyser immer gebührend in den Vordergrund.

Der Vorsteher Abraham Rosenthal saß gemächlich beim Morgenfrühstück, als der Schammes Barach mit der Unterschriftenmappe eintrat zur Unterzeichnung wichtiger Schriftstücke.
„Nun, Baruch, was tut sich in der Kille?“ fragte der Ehrwürdige, wie jedesmal, wenn der Schammes erschien.
„Gelobt sei Gott, Herr Vorsteher, es ist nichts Schlimmes passiert, nur Raphael Leyser macht ein schreckliches Wahlgeruder und stiftet Unzufriedenheit.“
„Baruchchen, ich weiß ein Mittel, um den Störenfried unschädlich zu machen.“
„Um Gotteswillen, Herr Vorsteher, ich paß nicht zum Mörder.“
„Nein, Baruch,“ lächelte der Vorsteher, „Leyser soll nicht beseitigt, er soll sogar erhöht werden. Man muß dafür sorgen, daß er in die Repräsentanz und dann in den Vorstand kommt. Wird er erst im Kollegium sitzen, dann wird sein Ehrgeiz befriedigt sein und er wird bald einsehen, daß er es auch nicht besser machen kann als wir. Leyser wird dann der Unsere sein, und wir werden Frieden in der Kille haben wie bisher.“

Rosenthal hatte recht. Raphael Leyser wurde gewählt, und was wurde aus der Reformpartei? Alles blieb beim alten […] Nach den schweren Wahlkämpfen zog wieder das gewohnte ruhige Tempo in das Ge­meindeleben ein, nur hin und wieder unterbrochen durch die in all den kleinen Gemeinden nie ganz ausbleibenden unvermeidlichen „Stürme im Wasserglase“.13

 

  1. Mehr über die Gemeinde Inowrazlaw : http://www.jüdische-gemeinden.de/index.php/gemeinden/h-j/935-hohensalza-posen []
  2. Heinrich Kurtzig: An der Grenze. Leipzig, Gustav Engel Verl. 1931, S. 41 []
  3. Altar. Anm. des Autors []
  4. Erhöhung für die Thoravorlesung. Anm. de Autors []
  5. Tempelchen. Anm. des Autors []
  6. S. 47-51 []
  7. Eine fromme religiöse Sekte im östlichen Ländern. Anm. des Autors. [Seinen deutsch-jüdischen Lesern des Jahres 1931 meine Kurtzig erklären zu müssen, was Chassidismus ist. Anm. BM] []
  8. S. 53f. []
  9. Lehrhaus. Anm. des Autors []
  10. S. 71f. []
  11. Gebetmäntel. Anm. des Autors []
  12. S. 134ff. []
  13. S. 156159 []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.