Verbandsfest im Dezember 1936

Sich an das rauschende Fest von 1928 noch bestimmt erinnernd, feierte der Verband – jetzt nun noch Gruppen genannt – einen Gesellschaftsabend im Dezember 1936.
Nur angedeutet wird die Auswanderung derjenigen, die man “ungern vermißte”, betont wird das Zusammenkommen mit lange nicht gesehenen Landsleuten. Das dies zu dem Fest kamen, war wahrscheinlich der Suche nach der Gemeinschaft und Vertrautheit in der so schwierigen Zeit geschuldet.

Posener Heimatblätter, Jg. 10, Nr. 15, Dezember 1936, S. 94

Der Gesellschaftsabend am 19. Dezember vereinte eine große Zahl von Mitgliedern und Freunden. Wohl fehlte manches bekannte Gesicht, das man nur ungern vermißte, dafür sah man aber auch Landsleute, mit denen man schon lange nicht mehr zusammengekommen war. Alle Gruppen und Städte waren vertreten, und jeder fand, wenn auch erst nach öffentlichem Aufrufen, Landsleute aus seiner Heimatstadt. Die alten Beziehungen zwischen den Nachbarstädten wurden aufgefrischt und neue Beziehungen angebahnt. Dank der Conference von E. Lowinsky (Elow) und den Vorträgen von Susanne Loewenstein, Walter Olitzki, Fritz Tachauer, Ruth Lehnberg und der Kapelle Fritz Lachs, die samt und sondern auf beachtlich hohem Niveau standen, vergingen die Stunden schnell, und Mitternacht war längst vorüber, als sich die letzten trennten. Der Abend war ein Beweis dafür, daß man auch eine Veranstaltung ohne Tanz anregend gestalten kann. (H.-E. F.)1

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Beata Mache (2017, 21. September). Verbandsfest im Dezember 1936. Posener Heimat deutscher Juden. Abgerufen am 23. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/stfw

  1. Posener Heimatblätter, Jg. 11, Nr. 1 (1937), S. 4. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.